Gerade in diesen besonderen Zeiten können Örtliche Personalräte (ÖPR) ganz erheblich mit dazu beitragen, dass die berechtigten Interessen der Kolleginnen und Kollegen gewahrt bleiben.

Auch eine Pandemie kann gesetzliche Regelungen nicht außer Kraft setzen.

Darum von uns folgende gut gemeinte Ratschläge:


1. Zeigen Sie sich als ÖPR präsent. Das heißt, halten sie in angepasster Weise regelmäßigen Kontakt sowohl zu den Mitgliedern der Schulleitung als auch zu Ihrem Kollegium.

2. Unterstützen Sie SL und Kollegium bei der Umsetzung der Vorgaben des Ministeriums als auch der ADD.

3. Nehmen Sie Sorgen und Ängste des Kollegiums ernst und versuchen Sie durch Vermittlung Abhilfe zu schaffen.

4. Verhandeln Sie mit Ihrer Schulleitung, falls diese z.B. glauben sollte, eine tägliche Präsenzpflicht für alle umsetzen zu sollen.

5. Werden Sie - in Absprache mit Ihrer SL - aktiv gegenüber dem Schulträger, wenn die benötigten Hygieneschutzmaßnahmen nicht bzw. nur unzureichend umgesetzt werden! 

6. Fordern Sie die Beschaffung und den Einsatz von Desinfektionsmitteln. Klären Sie die aktuellen Reinigungsintervalle der Schulräume durch den Schulträger!

7. Klären Sie mit Ihren ÖPR-Kollegen, wie künftig gemeinsame Beschlüsse gefasst werden sollen (s. BPR-Blitz Nr. 22).

8. Achten Sie darauf, dass auch die Datenschutzrichtlinien nicht überschnell oder gar fahrlässig verletzt werden (Weitergabe von Mailadressen usw.).

9. Klären Sie die Kostenerstattung für Kolleginnen und Kollegen, die jetzt z.B. durch den Versand (postalisch/digital) Mehraufwendungen haben.

10. Sollten Sie als ÖPR selbst in Quarantäne sein, sorgen Sie für einen entsprechenden Ersatz.


Zeigen Sie allen am Schulleben Beteiligten, wie wertvoll und hilfreich eine engagierte ÖPR-Arbeit für diese sein kann.




 

535903